a&e erlebnis:reisen > News > Die geretteten Götter
18Mär2011

Die geretteten Götter

Archäologische Fundstücke erstahlen in neuem Glanz

Ein Restaurierungsprojekt der Superlative war das Unternehmen: Aus 27.000 Fragmenten wurden Steinbilder und Reliefplatten fast 60 Jahre nach ihrer Zerstörung wieder zusammengefügt! Und nun präsentieren sich die dreitausend Jahre alten Götter in ursprünglicher Pracht. Das Pergamonmuseum in Berlin zeigt die einzigartigen Fundstücke aus dem Fürstensitz Tell Halaf in Nord-Syrien in einer beeindruckenden Ausstellung.

 

Während einer Orientexpedition im Jahre 1899 entdeckte der Kölner Bankierssohn und Diplomat Max Freiherr von Oppenheim (1860 - 1946) den Fürstensitz aus dem frühen 1. Jahrtausend v. Chr. Nach Abschluss der Ausgrabungen kam ein Großteil der spektakulären Funde nach Berlin und wurde nicht - wie ursprünglich vorgesehen - auf der Museumsinsel ausgestellt, sondern 1930 in einer umgebauten Maschinenhalle präsentiert. Während des Zweiten Weltkriegs zerstörte eine Fliegerbombe das Privatmuseum und mit ihm die einzigartigen Skulpturen.

 

In der Berliner Ausstellung können die verloren geglaubten Bildwerke und ihre bewegende Geschichte erstmals wieder erlebt werden. Zu sehen sind die steinernen Zeitzeugen unter dem Titel „Die geretteten Götter aus dem Palast vom Tell Halaf“ im Berliner Pergamonmuseum vom 28.1.2011 bis 14.8.2011. Mehr Informationen auf der Webseite der staatlichen Museen zu Berlin.

 

Lernen Sie das Ursprungsland der steinernen Götter kennen. Unserer Reise führt Sie zu kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten des Landes: Syrien - Schätze des Morgenlandes .

Weitersagen heißt unterstützen ... Vernetzen Sie sich mit uns...
a&e erlebnis:reisen GmbH .... Hans-Henny-Jahnn-Weg 19 .... 22085 Hamburg ..... Tel: (0 40) 27 14 34 7-0 .... Fax: (0 40) 27 14 34 7-14 ..... Email: info(at)ae-erlebnisreisen.de
Reise-Newsletter
Reise-Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Reiseideen, Programm- Neuigkeiten und nützliche Infos zu unseren Reisezielen!



* Pflichtangabe
x
15-12-2018-12-47-54